Erfolg mit positivem Denken

So wirst du ein Experte mit Leidenschaft

Archive (Seite 3 von 3)

Erfolg beim Abnehmen

Finde also heraus, warum es bisher mit dem Gewicht verlieren nicht geklappt hat und setze so schnell wie möglich die im jeweiligen Artikel genannten Lösungen um. Dadurch wirst du Schritt für Schritt deinen persönlichen Weg zum Wunschgewicht finden und erfolgreich abnehmen.

OHNE SELBSTVERTRAUEN UND GLAUBE

Du bist gerade am Abnehmen und fragst dich, ob du es diesmal schaffen wirst. Die letzten Male hat es nicht richtig geklappt und du bist immer wieder in deine alten Gewohnheiten zurückgefallen. Jetzt hast du Angst, dass es vielleicht nie mit dem erfolgreichen Abnehmen klappen wird. Dir fehlt langsam der Glaube, dass du es noch schaffen kannst.

Was glaubst du? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass du es diesmal durchziehst und dein Wunschgewicht erreichst? Bisher hat es ja nicht geklappt, warum sollte es also jetzt gelingen? Wie hoch schätzt du die Wahrscheinlichkeit ein? 20%? 50%?

Ich sage, sie liegt bei vollen 100%! Und das aus einem einfachen Grund: Du hast schon mehrfach versucht abzunehmen und gibst trotzdem nicht auf. Du probierst es wieder und wieder. Das zeigt, dass dir das Abnehmen sehr wichtig ist. Und das wird unausweichlich zu deinem Wunschgewicht führen.

Denn bei jedem neuen Abnehmversuch lernst du wertvolle Lektionen und entdeckst neue Fehler, an denen du arbeiten kannst und die in der Zukunft deinen Erfolg beim Abnehmen absolut sicher machen. Es wird dir immer klarer, warum du bisher nicht abgenommen hast und was genau du ändern musst. So handeln Sieger.

Verlierer geben bereits beim ersten Mal auf und probieren es nie wieder. Aber du bist ein Gewinner, wenn du all diese Rückschläge immer als hilfreiches Feedback auf deinem Weg zum Wunschgewicht ansiehst. Das macht dich unschlagbar.

Damit du diese Einstellung leichter umsetzen kannst, habe ich eine Reihe von Tipps für dich zusammengetragen.

4 TIPPS AUF DEINEM WEG ZUM WUNSCHGEWICHT

  • Glaube an dich selbst. Wenn DU nicht an dich selbst glaubst, wer soll es dann tun?!? Nur wenn du fest an dich und deinen Abnehmerfolg glaubst, wirst du es auch schaffen.
  • Stelle dich deinen Problemen und Ängsten. Früher oder später werden sie dich ganz sicher einholen und du wirst dich ihnen stellen müssen. Also warum nicht gleich jetzt?! Häufig wirst du merken, dass die Probleme gar nicht so groß sind, wie sie erscheinen. Auch deine Ängste sind meist nur in deinem Kopf entstanden und nicht real.Ein Beispiel: Du hast Angst, in der Öffentlichkeit Sport zu treiben. Es ist dir einfach peinlich und du befürchtest, dass dich alle auslachen. Doch in Wirklichkeit wird kaum jemand auf dich achten und nur die Allerwenigsten werden etwas Gemeines zu dir sagen. Deine Angst ist somit unbegründet. Im Kopf erscheint die Situation also viel größer und bedrohlicher, als sie in Wirklichkeit ist.Laufe also nicht mehr vor deinen Ängsten und Problemen weg, sondern stelle dich ihnen.
  • Rede dich stark. Motiviere dich selbst. Sage dir zum Beispiel: “Ich schaff das. Ich werde mein Wunschgewicht erreichen. Tschaka!” :-) Freue dich auch über kleine Erfolge. Feier zum Beispiel schon die ersten sichtbaren Ergebnisse vor dem Spiegel. So stärkst du mit der Zeit auch dein Selbstvertrauen, denn du dir beweist, dass du es wirklich schaffen kannst.
  • Gib niemals auf! Nur wenn du aufgibst, bist du wirklich gescheitert. Solange du also weiter an deinem Ziel festhältst und dich nicht unterkriegen lässt, wirst du definitiv erfolgreich abnehmen. Lass dich nicht von anderen mit Selbstzweifeln anstecken, nur weil diese schon bei den kleinsten Problemen und Schwierigkeiten aufgeben. Du bist ein Sieger und wirst am Ende triumphieren.

Nur mit einem starken Glauben an dich selbst und genügend Selbstvertrauen wirst du erfolgreich abnehmen. Die richtige Einstellung hilft dir dabei, dein Wunschgewicht zu erreichen.

“Ich glaube an mich selbst und gebe nicht auf. Ich lerne aus meinen Fehler und gehe immer weiter vorwärts, bis ich mein Wunschgewicht erreicht habe. Ich bin ein Sieger und schaffe es zu 100%!“

Foto-Urheberrecht: karynache / 123RF Stockfoto

Wer sucht ein Zuhause?

Diese Frage stellt sich jeder, der diese Überschrift irgendwo liest. Meist sind es nicht die kleinen süßen Katzen- oder Hundewelpen, die ein Zuhause suchen.
Tiere die auf der Suche sind, haben eine Vergangenheit. Sie wurden ausgesetzt, vernachlässigt oder einfach zu langweilig. Wenn sie Glück haben, landen sie unter der Rubrik “Tiere suchen ein Zuhause”.

Tiere suchen ein Zuhause – was ist das?

Meist benutzen Tierheime, Tiervermittlungen oder Fernsehsender diesen Slogan, um Tieren ein neues Dach über dem Kopf zu suchen. Verstärkt im Sommer, wenn die unüberlegten Weihnachtsgeschenke drohen, den Urlaub platzen zu lassen, landen viele Tiere auf der Straße. Im günstigsten Fall werden sie nicht ausgesetzt, sondern in Tierheimen abgegeben.

Dort kümmert man sich dann hingebungsvoll und oft ehrenamtlich um diese Tiere. Wobei nicht nur Hunde und Katzen zu versorgen sind. Oft findet man dort auch Kleintiere, Nutztiere und Exoten.

Hierzu muß allerdings auch gesagt werden, dass Deutschland im Hinblick auf Tierrettung und Tierschutz sicher eine Vorreiterrolle spielt. Straßenhunde, Behelfstierheime und Tötungstationen sind in anderen Ländern der Alltag.
Umso wichtiger ist es, die Arbeit der Tierschützer aus anderen Ländern zu unterstützen.
Die geschieht oft mit der Aufnahme von Hunden aus Ländern wie Spanien, Portugal oder Rumänien. In Deutschland haben sie einfach höhere Vermittlungschancen.

Tiere suchen ein Zuhause – eine Alternative?

Wer sich ein Tier anschaffen möchte, sollte auch den Gang zur Tiervermittlung nicht scheuen. Menschen, die aufgrund ihrer Lebenssituation oder des Alters nicht zehn Jahre oder länger im Voraus planen möchten oder können, sollten von Hunde- oder Katzenwelpen Abstand nehmen.

Tierheim Tiere suchen ein ZuhauseTierheimtiere sind meist ausgewachsen. Man wird also von der Größe des Tieres nicht überrascht. Sie sind oft schon älter und haben ihren Charakter entwickelt. Beim Besuch eines Tierheimes können die Mitarbeiter das Tier so beschreiben, dass der Interessent weiß, was eventuell auf ihn zukommt. Sei es, dass das Tier Medikamente benötigt, einen schwierigen Charakter hat oder es schlicht zu einem passt.

Am interessantesten ist es, wenn man der Tiervermittlung seine Vorstellungen von einem Tier erzählt, ohne vorher einen Blick auf die Tiere geworfen zu haben. Aus den Erzählungen heraus, über Größe, Alter und Wesen, dass das Tier haben soll, werden dann passende Tiere gezeigt. Wenn das Aussehen an zweite Stelle rückt, sind das die besten Voraussetzungen, dass Mensch und Tier auf Dauer miteinander klarkommen.

Selbst Probewohnen bieten die Tiervermittler oft an. Da kann der Alltag zwischen Mensch und Tier getestet und Freundschaften mit bereits vorhandenen Haustieren geschlossen werden.

Fazit: Tier suchen ein Zuhause – sorgen wir dafür, dass sie es finden.

Hab auch Du Erfolg mit der richtigen Einstellung

Wissen Sie, wieviele Erfolge und Triumphe, wieviel Spaß und Vergnügen Ihnen schon in Ihrem Leben entgangen sind, weil Sie sich sagten: „Ich kann das nicht. Dazu bin ich zu dumm, zu ungeschickt, zu wenig begabt, zu alt oder zu jung …“?

Vielleicht sollten Sie befördert werden, Sie haben den Posten jedoch ausgeschlagen, weil Sie sich nicht zutrauten, der Aufgabe gewachsen zu sein. Vielleicht würden Sie gerne Englisch sprechen, um amerikanische Bücher lesen zu können, denken aber: „Ich bin nicht für Sprachen begabt.“

Woher wissen Sie aber, dass Sie der Aufgabe nicht gewachsen und für die englische Sprache nicht begabt sind?

Was Ihnen fehlt, ist Selbstvertrauen. Und warum mangelt es Ihnen daran? Weil Sie ein negatives Selbstbild haben. Das untergräbt Ihr Selbstvertrauen, und das hindert Sie letztlich daran, persönlich und beruflich erfolgreich zu sein.

Erfolgreiche Menschen sind „Ich kann“-Denker.

Sie verfügen meist über keine besondere Intelligenz oder Begabung. Sie sind ganz normale Menschen, die sich von den Erfolglosen nur dadurch unterscheiden, dass sie ihre Fähigkeiten nutzen und sich nicht – wie die Erfolglosen – einreden, sie seien zu unbegabt.

Eine Lehrerin machte einmal ein Experiment, das sehr anschaulich belegt, welche Macht das Bild hat, das wir von uns haben. Sie ging in die Klasse und verkündete: „Man hat herausgefunden, dass Menschen mit blauen Augen viel intelligenter sind als Menschen mit brauen Augen.“ Sie gab den blauäugigen Schülern ein Schild mit der Aufschrift „Blauauge“ und den braunäugigen Schülern ein Schild mit der Aufschrift „Braunauge“.

Was meinen Sie, passierte? Die blauäugigen Schüler verbesserten sich daraufhin in Ihrer Leistung enorm, während die braunäugigen Schüler in ihrer Leistung abfielen. Daraufhin ging sie in die Klasse und verkündete, sie habe sich geirrt. Die braunäugigen Schüler seien die intelligenteren und die blauäugigen die weniger begabten. Nun fielen die blauäugigen Schüler in ihrer Leistung ab und die braunäugigen verbesserten sich.

Wenn wir an uns zweifeln, dann verurteilen wir uns zum Misserfolg oder schöpfen unsere Fähigkeiten nicht voll aus.

Ein Lehrer sagte einem 15-jährigen Schüler einmal, dieser solle die Schule verlassen, da er zu dumm sei. Der Schüler verließ die Schule und ergriff einen handwerklichen Beruf. 17 Jahre später, im Alter von 32 Jahren, machte er einen Intelligenztest. Es stellte sich heraus, dass er einen Intelligenzquotienten von 160 hatte. Er war also überdurchschnittlich begabt.

Wie Sie ein „Ich-Kann-Denker“ werden:

1. Jedesmal, wenn Sie sich einreden „Dazu bin ich zu alt, zu unbegabt, zu ungeschickt“, dann sagen Sie sich: „Ich kann …“ und geben sich eine Chance. Werfen Sie beim ersten Fehlschlag nicht die Flinte ins Korn, sondern geben sich eine zweite oder dritte Chance.

2. Lesen Sie die Biographien berühmter und erfolgreicher Menschen. Diese Menschen zeichnen sich in der Regel nur durch eine Eigenschaft aus: Es sind „Ich kann“-Denker. Und wann treten Sie diesem Club bei?

Unmöglich ist ein Wort,
das man nur in den Wörterbüchern von Dummköpfen findet.

– Napoleon –

Mit der richtigen Einstellung ist alles möglich!

Das ist jetzt natürlich gleich hochgegriffen bzw. klingt für dich übertrieben – wie soll denn alles möglich sein – wenn es „nur“ an der Einstellung liegt?
So eine Regel oder so ein Spruch ist ja auch leicht daher gesagt. Wir bekommen solche Weisheiten tagtäglich in den Social Medias um die Ohren gepfeffert:
„Glaube immer an dich!“
„Sei du selbst!“
„Vertraue auf deine Fähigkeiten“
usw.

Hab auch Du Erfolg mit der richtigen Einstellung. Glaube einfach an die und dass Du es schaffst. Das ist schon die halbe Miete.

Ohne positives Denken kannst du nicht abnehmen

Das ständige negative Denken kann ein weiterer Grund für das Scheitern deiner Diät oder deines Abnehmvorhabens sein. Gedanken wie:

  • Ich schaff das nicht.
  • Ich hab schon so oft versucht, abzunehmen. Es hat aber nie geklappt.
  • Ich möchte keinen Sport treiben.
  • Ich hab kein Vertrauen in mich selbst.
  • Ich hab Angst, wieder zu scheitern.

rauben dir die Motivation und lassen dich mit Sorge und Zweifel in die Zukunft schauen. Dadurch löst du einen Prozess aus, den wir dir nun genauer vorstellen möchten.

Der Manifestierungsprozess: Glaube ⇔ Gedanke ⇔ Gefühl ⇔ Aktion ⇔ Ergebnis

Diesen Prozess erklären wir am besten an einem Beispiel:

  1. Der Glaube: Du glaubst, dass du es nicht schaffen wirst, erfolgreich abzunehmen.
  2. Der Gedanke: Du denkst daran, dass du scheitern wirst.
  3. Das Gefühl: Du fühlst dich schlecht, weil du der Überzeugung bist, zu scheitern.
  4. Die Aktion: Du bist kaum motiviert und brichst nach kurzer Zeit deinen Abnehmversuch ab.
  5. Das Ergebnis: Du hast nicht abgenommen.

Deine Gedanken und das, woran du glaubst, bestimmen also auf lange Sicht auch deine Ergebnisse. Deshalb ist es so wichtig, dass du so oft wie möglich positiv denkst.

Versuche einfach mal für die nächsten 2 Tage auf deine Gedanken zu achten. Schreibe sie dir auf einen Zettel und schaue, wie viele der Gedanken negativ sind. Formuliere diese positiv um und achte darauf, wie du dich fühlst und ob es dir leichter fällt, zu handeln. Dies soll dir dabei helfen, die Vorteile des positiven Denkens selbst zu spüren und es in dein Leben zu integrieren. Mit regelmäßigen Training wirst du dann deine Abnehmergebnisse positiv beeinflussen.

Und dann könnte der Manifestierungsprozess schon bald so aussehen:

  1. Der Glaube: Du glaubst, dass du diesmal erfolgreich abnehmen wirst.
  2. Der Gedanke: Du denkst an deinen Erfolg und wie es sich anfühlt, wenn du dein Wunschgewicht erreicht hast.
  3. Das Gefühl: Du fühlst dich super und brennst darauf, dass es endlich losgehen kann.
  4. Die Aktion: Du bist hoch motiviert und folgst deinem Abnehmplan so gut es geht.
  5. Das Ergebnis: Du nimmst die ersten Kilogramm erfolgreich ab und glaubst nun noch mehr an deinen Abnehmerfolg.

Foto-Urheberrecht: sxwx / 123RF Stockfoto