Wer sucht ein Zuhause?

Diese Frage stellt sich jeder, der diese Überschrift irgendwo liest. Meist sind es nicht die kleinen süßen Katzen- oder Hundewelpen, die ein Zuhause suchen.
Tiere die auf der Suche sind, haben eine Vergangenheit. Sie wurden ausgesetzt, vernachlässigt oder einfach zu langweilig. Wenn sie Glück haben, landen sie unter der Rubrik “Tiere suchen ein Zuhause”.

Tiere suchen ein Zuhause – was ist das?

Meist benutzen Tierheime, Tiervermittlungen oder Fernsehsender diesen Slogan, um Tieren ein neues Dach über dem Kopf zu suchen. Verstärkt im Sommer, wenn die unüberlegten Weihnachtsgeschenke drohen, den Urlaub platzen zu lassen, landen viele Tiere auf der Straße. Im günstigsten Fall werden sie nicht ausgesetzt, sondern in Tierheimen abgegeben.

Dort kümmert man sich dann hingebungsvoll und oft ehrenamtlich um diese Tiere. Wobei nicht nur Hunde und Katzen zu versorgen sind. Oft findet man dort auch Kleintiere, Nutztiere und Exoten.

Hierzu muß allerdings auch gesagt werden, dass Deutschland im Hinblick auf Tierrettung und Tierschutz sicher eine Vorreiterrolle spielt. Straßenhunde, Behelfstierheime und Tötungstationen sind in anderen Ländern der Alltag.
Umso wichtiger ist es, die Arbeit der Tierschützer aus anderen Ländern zu unterstützen.
Die geschieht oft mit der Aufnahme von Hunden aus Ländern wie Spanien, Portugal oder Rumänien. In Deutschland haben sie einfach höhere Vermittlungschancen.

Tiere suchen ein Zuhause – eine Alternative?

Wer sich ein Tier anschaffen möchte, sollte auch den Gang zur Tiervermittlung nicht scheuen. Menschen, die aufgrund ihrer Lebenssituation oder des Alters nicht zehn Jahre oder länger im Voraus planen möchten oder können, sollten von Hunde- oder Katzenwelpen Abstand nehmen.

Tierheim Tiere suchen ein ZuhauseTierheimtiere sind meist ausgewachsen. Man wird also von der Größe des Tieres nicht überrascht. Sie sind oft schon älter und haben ihren Charakter entwickelt. Beim Besuch eines Tierheimes können die Mitarbeiter das Tier so beschreiben, dass der Interessent weiß, was eventuell auf ihn zukommt. Sei es, dass das Tier Medikamente benötigt, einen schwierigen Charakter hat oder es schlicht zu einem passt.

Am interessantesten ist es, wenn man der Tiervermittlung seine Vorstellungen von einem Tier erzählt, ohne vorher einen Blick auf die Tiere geworfen zu haben. Aus den Erzählungen heraus, über Größe, Alter und Wesen, dass das Tier haben soll, werden dann passende Tiere gezeigt. Wenn das Aussehen an zweite Stelle rückt, sind das die besten Voraussetzungen, dass Mensch und Tier auf Dauer miteinander klarkommen.

Selbst Probewohnen bieten die Tiervermittler oft an. Da kann der Alltag zwischen Mensch und Tier getestet und Freundschaften mit bereits vorhandenen Haustieren geschlossen werden.

Fazit: Tier suchen ein Zuhause – sorgen wir dafür, dass sie es finden.

5 (100%) 2 votes